Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

(M)Ein Sommergebet

Liebe Schwestern und Brüder,

an den vor Ihnen liegenden Tagen des Sommers,ob zu Hause oder auf Reisen, möge das folgende Gebet von Mona Pexa Sie begleiten.

Ich habe es in einer Kirche im Montafon/ Österreich gefunden.

 

Guter Gott,

schenke mir Erholung,

Frieden und

gute Gespräche.

 

Mache mir Mut,

neue Orte zu bereisen,

Berge zu besteigen und

tiefe Beziehungen einzugehen.

 

Lass mich

laue Sommerabende,

gutes Essen und Trinken und

das gemeinsame Lachen mit

Freunden genießen.

 

Vor allem aber ermögliche mir,

dich in meinem Gegenüber

zu entdecken,

den Mitmenschen Gutes zu tun

und zu erkennen wie wunderbar

deine Schöpfung ist.

 

Amen  

 

Eine gesegnete, erholsame Zeit, wo auch immer, wünscht Ihnen

Ihr Pastor Ludwig Krag        

PRÄVENTION IM BISTUM TRIER

 

Umsetzung eines pfarrlichen

„SCHUTZKONZEPTES GEGEN SEXUELLE GEWALT“

Bischof Dr. Stephan Ackermann hat alle Pfarreien im Bistum Trier beauftragt, ein sogenanntes „Schutzkonzept“ zu erstellen. Das Ziel ist, eine Kultur der Achtsamkeit zu entwickeln, damit Kinder, Jugendliche und hilfsbedürftige Erwachsene in unseren Pfarreien sicher sein können, dass ihre Grenzen und ihre Intimität uneingeschränkt geachtet werden.

Die Kultur der Achtsamkeit beginnt mit einem Umdenken. Dieser Herausforderung müssen wir uns auch in unserer Pfarreiengemeinschaft stellen. Denn Kinder, Jugendliche und andere Schutzbedürftige sind uns anvertraut worden und vertrauen sich an. Daraus folgt eine große Verantwortung. Dazu bedarf es einer gemeinsamen Vorgehensweise aller, damit Verhalten aus Haltung erwächst. Der kommende Prozess, der bis Ende Juni 2022 abgeschlossen sein soll, erfordert eine Kraftanstrengung: Alle Mitarbeitenden, Gremien, Teams und Gruppen der Pfarrei müssen sich damit auseinandersetzen, Vereinbarungen treffen und sich darauf verpflichten.

Die Federführung für die Erarbeitung und Erstellung eines Schutzkonzeptes hat ein Team: Pfr. Ludwig Krag, Baron Antonius v. Salis-Soglio, Herr Norbert Hein, Frau Andrea Käfer, Frau Marietta Schneider, Frau Ute Sprengnöder, Frau Monika Oster, Herr Martin Müller. Die Arbeitsgruppe wird alle Bereiche auf Risiken und Veränderungsbedarfe prüfen, in denen wir mit Kindern, Jugendlichen und Schutzbedürftigen arbeiten.

Parallel wird eine AG im Dekanat erarbeiten, welche Haltungen und Verhalten für eine Kultur der Achtsamkeit generell erforderlich sind. Am Ende wird ein Schutzkonzept für die Pfarreiengemeinschaft Kirchberg stehen, das künftig die Grundlage für alle sein wird, die bei uns haupt- oder ehrenamtlich mitarbeiten wollen.

Alle Pfarrangehörigen sind eingeladen, ihre Bemerkungen zu einem Schutzkonzept dem Team mitzuteilen. Bitte sprechen Sie zuhause, im Freundeskreis und mit Bekannten, mit den Seelsorgenden und in der Pfarrei über das wichtige Thema: Was müssen wir bei uns tun, damit wir zu einer Kultur der Achtsamkeit kommen, in der die Grenzen und die Intimität aller gewahrt werden?

 

Pfarrer Ludwig Krag